Faszination Kanada

Die 11 eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten in Victoria

Blick auf das abendliche Victoria, die Hauptstadt der Provinz British Columbia. Foto Stockfoto/Deposit

Diese Highlights in Victoria dürft ihr auf keinen Fall versäumen

Die Hauptstadt der kanadischen Provinz British Columbia liegt nicht auf dem Festland, es ist ein auf Vancouver Island gelegener, alter Handelsposten der Hudson’s Bay Company, in dem sich heute das Parlament der Provinz befindet. Die Rede ist von der 85.792 (Stand 2016) Einwohner zählenden und nach der britischen Königin Victoria benannten Stadt am südlichen Ende von Vancouver Island. In Victoria und der 367.770 Einwohner zählenden Metropolregion, die sehr Britisch geprägt ist, lassen sich viele spannende Sehenswürdigkeiten entdecken. Wir haben uns in Victoria umgesehen und stellen euch die Sehenswürdigkeiten mit WOW-Effekt vor.

Das Royal British Columbia Museum

Ein absolutes Muss bei einem Besuch in Victoria, das Royal British Columbia Museum. Foto RoyalBCMuseum
Ein absolutes Muss bei einem Besuch in Victoria, das Royal British Columbia Museum. Foto RoyalBCMuseum

WOW-Effekt Kultur. Auf keinen Fall dürft ihr eine der bedeutendsten Kultureinrichtungen Kanadas versäumen, das Royal Britisch Columbia Museum. In drei Galerien werden euch die Ureinwohner (First People Gallery), die neuere Geschichte (Modern History Gallery) und die Natur (Natural History Gallery) mit sieben Millionen Exponaten vorgestellt. Entdeckt Totempfähle, Masken, Kanus, sowie Planken- und Langhaus der First Nations wie Salish, Haida und Kwakwaka’wakw. Dokumentiert wird auch die schreckliche Pockenepidemie des Jahres 1862 und ihre Folgen, die der bekannte Haida Bill Reid konzipiert hat. Aus Respekt vor den vielen Opfern der Epedemie herrscht in diesem Ausstellungsteil absolutes Fotografier- und Filmverbot.

Das Royal BC Museum gibt einen umfassenden Einblick in die Geschichte des heutigen British Columbia. Einer der spannenden Sehenswürdigkeiten Victorias. Foto RoyalBCMuseum
Das Royal BC Museum gibt einen umfassenden Einblick in die Geschichte des heutigen British Columbia. Foto RoyalBCMuseum


Das Royal Britisch Columbia Museum zeigt kurzweilig und informativ auch die neuere Geschichte der Besiedlung der Westküste durch die Europäer, eine Teilrekonstruktion der HMS Discovery, dem Schiff von George Vancouver, Artefakte aus der Zeit der Goldminen auf Vancouver Island und vieles mehr. Der naturwissenschaftliche Teil zeigt euch eindrücklich die Flora und Fauna der Naturräume wie die Meeresküsten und gemäßigten Regenwälder. Beim Museum, das sich am Inner Harbour ganz in der Nähe des mächtigen Parlamentsgebäude befindet sind noch der Thunderbird Park und das Helmcken Haus zu finden. Eine der Sehenwürdigkeiten, die man nicht versäumen sollte.

Die Chinatown in Victoria

Das Victoria Chinatown Signet. Foto Edward Long
Das Victoria Chinatown Signet. Foto Edward Long

WOW-Effekt Exotik. Die älteste Chinatown in Kanada und die zweitälteste Nordamerikas, die finden wir nicht, wie sicherlich viel denken in Vancouver. Nein, die älteste Chinatown in Kanada und die nach San Francisco zweitälteste Nordamerikas finden wir in Victoria. Ihre Gründung fand sie mit dem starken Zustrom von chinesischen Bergleuten aus Kalifornien ab dem Jahr 1858. Grund war die Entdeckung von Gold im Fraser Canyon in diesem Jahr. Später folgten noch chinesische Arbeiter für den Bau der Canadian Pacific Railway. Schnell entwickelte sich aus einer Ansammlung von Holzhütten ein dynamisches Viertel mit Geschäften, Restaurants, Theater, Schulen, Tempeln und einem Krankenhaus. Aber auch das kriminelle Leben fasste rasch Fuss in der alten Chinatown Victorias. Bordelle, Spielhöllen und Opiumfabriken brachten ihr einen schlechten Ruf ein.

Das Drachentor am Eingang zur Chinatown in Victoria. Foto Destination Greater Victoria
Das Drachentor am Eingang zur Chinatown in Victoria. Foto Destination Greater Victoria

Durch die sich ändernde Bevölkerungsstruktur Victorias und andere Einflüsse verkam das Viertel in den 1920er bis in die 1970er Jahre. Ab den 1980er Jahren wurde Chinatown nahezu von Grund auf revitalisiert und saniert. Cafés, Werkstätten und Wohnanlagen sorgten für einen Aufschwung in dem Viertel, das heute bei Touristen und in der Kunstszene sehr beliebt ist. Viele historische Elemente und Gebäude wie die Fan Tan Alley, die Old Chinese School begeistern die Menschen und sind wichtige Bestandteile des Bezirks, der 1995 zur National Historic Site of Canada ernannt wurde. Auch ein Antrag auf Aufnahme in die Liste der UNESCO Weltkulturerbestätten ist geplant. Ein Besuch der ältesten Chinatown in Kanada ist aus unserer Sicht auf jeden Fall ein Muss.

Fisherman’s Wharf

Fischer auf der Fisherman's Wharf, Dock 1. Foto Derek Ford
Fischer auf der Fisherman’s Wharf, Dock 1. Foto Derek Ford

WOW-Effekt Fischerei. Ein einzigartiges Ausflugsziel im Bereich des Inner Harbour in Victoria ist sicherlich die Fisherman’s Wharf. Der geschichtsträchtige Ort war der Hotspot der Fischerei, seine Blütezeit begann Ende des 2. Weltkriegs und endete zu Beginn der 1990er Jahre. Lachs- und Thunfischfischer, aber auch Pelzrobbenjäger waren in Fisherman’s Wharf zu Hause. Ebenso hatten einige Firmen Entladestationen für die auf dem Meer gefangenen Meeresfrüchte und Fische gebaut. Heute sind noch Kleinboote an den Docks zu finden. Die Fisherman’s Wharf ein Ort zum Verweilen, es gibt Geschäfte, man kann Walbeobachtungstouren und Angeltouren von den Docks aus starten. Ebenso kann man den frisch gefangenen Fisch direkt vom Kutter kaufen. Ebenso gibt es sagenhafte Fish & Chips. Es gibt schwimmende Häuser, Schiffe, die Hafenrundfahrten anbieten. Fisherman’s Wharf ist reich an Tieren. Bei den Vögeln findet man Weißkopfseeadler, Kormorane, Kanadagänse und Reiher. Die Meeressäuger sind mit Otter, Steller Seelöwen und Seehund vertreten. Die Tiere lassen sich gut beobachten und fotografieren. Eine der Sehenswürdigkeiten für das Auge und die Kameralinse.

Mile 0 Highway 1 / Trans Canada Highway

Die Meile 0 des Trans Canada Highway in Victoria. Foto Mirko Thiele
Die Meile 0 des Trans Canada Highway in Victoria. Foto Mirko Thiele

WOW-Effekt Highway. Über 8000 Kilometer ist der Trans Canada Highway mit seinen Verzweigungen lang, eine der längsten durchgängigen Straßenverbindungen der Welt. Start mit der Meile 0 ist in Victoria auf Vancouver Island. Mit einem Bauwerk an der Kreuzung Dallas Road/Douglas Street startet der Trans Canada Highway in Richtung Osten. Der Fairness halber muss man sagen, dass der Highway keine offizielle Kilometrierung hat, so dass es auch im Osten, in St. John’s, der Hauptstadt der Provinz Newfoundland & Labrador ein Unterhaltungszentrum, das Mile One Centre, gibt. Somit ist jeder Beginn des Trans Canada Highway auch dessen Ende.



Beacon Hill Park

Ein wunderschöner Blick in den Beacon Hill Park in Victoria. Foto Stockfoto/Deposit
Ein wunderschöner Blick in den Beacon Hill Park in Victoria. Foto Stockfoto/Deposit

WOW-Effekt Grünes Herz. Am Südufer von Victoria befindet sich das Grüne Herz der Stadt, der Beacon Hill Park. Bereits seit 1882 gibt es den
75 Hektar großen Park, der aussieht wie der Bauch eines großen Mannes, der auf dem Rücken liegt. So auch der indianische Namen „Meeacan“, was in der Sprache der Salish „Bauch“ heißt. Im Jahr 1956 schufen der First Nation Chief Mungo Martin sowie die Schnitzer David Martin und Henry Hunt den damals größten Totempfahl der Welt, stolze 38,70 Meter (127 Fuss) hoch.
Der Beacon Hill Park bietet vielen Tieren einen Lebensraum, die in dem Park mit einheimischen Pflanzen, darunter vielen seltenen und gefährdeten Arten und gepflegten Gärten leben. Das macht den Park zu einem beliebten Erholungsgebiet in Victoria, man kann wandern, spazieren, joggen, aber auch reiten. Man kann Vögel beobachten, mit Hunden wandern oder am Strand chillen.

Craigdarroch Castle

Was für ein mystischer Blick auf Craigdarroch Castle. Foto Doug Clement
Was für ein mystischer Blick auf Craigdarroch Castle. Foto Doug Clement

WOW-Effekt Viktorianische Zeit. Sie ist ein Wahrzeichen der Stadt Victoria, die im viktorianischen Stil erbaute Villa Craigdarroch Castle. Die zwischen 1887 und 1890 als Familienresidenz für den Kohlebaron Robert Dunsmuir erbaute Villa hat 39 Zimmer und beherbergt auch noch heute viele Einrichtungsgegenstände aus den 1890er Jahren. Sein Erbauer wohnte jedoch nie in dem Haus, da er 1889 starb. Craigdarroch Castle wurde im Jahr 1992 zur Craigdarroch National Historic Site of Canada erklärt. Nach einigen, wenig ruhmreichen Besitzerwechseln gehört Craigdarroch Castle heute der privaten gemeinnützigen Gesellschaft Craigdarroch Castle Historical Museum Society, die die Villa unterhält und der Öffentlichkeit zugänglich macht. Ungefähr 150.000 Besucher entdecken das Gebäude, das für seine Glasmalereien und Holzarbeiten im Inneren berühmt ist, jeden Jahr.
Craigdarroch Castle kann für Hochzeiten im viktorianischen Ambiente, für viele andere Veranstaltungen im Innenbereich und in den Gärten gemietet werden, ebenso für Foto- und Filmaufnahmen.

British Columbia Parliament Buildings

Das Parlamentsgebäude vom Hafen aus gesehen. Foto: Destination Greater Victoria
Das Parlamentsgebäude vom Hafen aus gesehen. Foto: Destination Greater Victoria

WOW-Effekt Parlament der Provinz British Columbia. Nicht in der reichen und großen Stadt Vancouver residiert das Parlament (Legislative Assembly of British Columbia) der Provinz Britisch Columbia, sondern in Victoria, der auf Vancouver Island gelegenen Hauptstadt. Hier befinden sich auch die neobarocken Gebäude des Parlaments, die British Columbia Parliament Buildings. Formell gehören die Gebäude dem Sprecher und den Sergeants at Arms, den Verantwortlichen der Legislative der Provinz. Von den Gebäuden hat man einen wunderbaren Blick auf den Inner Harbour und das schlossähnliche Empress Hotel. Vor den British Columbia Parliament Buildings befindet sich in einem parkähnlichen Garten eine Statue von Königin Victoria sowie das British Columbia Legislature Cenotaph, das an die beiden Weltkriege, den Korea- sowie den Afghanistankrieg erinnert. Auf der imposanten Kuppel des Gebäudes steht eine vergoldete Statue von Kapitän George Vancouver. Das mächtige Gebäude kann ganzjährig besucht und besichtigt werden.
Die British Columbia Parliament Buildings waren lange Zeit Schauplatz einer großen Kontroverse um die Wandmalereien in der Rotunde. Die von George Southwell gestaltenden Malereien zeigten Ureinwohner in entwürdigenden Szenen, wie barbusige First Nation Frauen, die Holz schleppen, während sie von einem weißen Mann beobachtet werden. Wurde zu Beginn der Diskussionen noch ein Abbau und die Verlagerung in ein Museum angedacht oder gar die komplette Entfernung, wurden sie letztendlich in den frühen 2000er Jahren vollständig restauriert und hinter einer „falschen“ Mauer vor den Blicken der Öffentlichkeit verborgen.

Downtown Victoria

Auf ins Nachtleben von Downtown Victoria. Sake in der E:Ne Food und Sake Bar. Foto Destination Greater Victoria
Auf ins Nachtleben von Downtown Victoria. Sake in der E:Ne Food und Sake Bar. Foto Destination Greater Victoria

WOW-Effekt Tag- und Nachtleben in Downtown. Das Stadtviertel Downtown erstreckt sich entlang des Inner Harbour. Hier finden sich sowohl das 1908 erbaute imposante, schlossähnliche Empress Hotel mit seinem berühmten Nachmittagstee als auch Fischrestaurants und Bars. Einkaufsbummler kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie Nachtschwärmer. Boutiquen, Restaurants, Cafés, Nachtbars, Kinos und Pubs sind bei den „Victorianern“ ebenso beliebt wie bei Touristen. Ein wunderschönes kunstvoll gestaltetes Tor markiert den Eingang zur Chinatown. Neben dem Einkaufszentrum „Bay Centre“ sind der Bastion Square, der Beacon Hill Park, der Bug Zoo, Chinatown, die Christ Church Cathedral, die Fan Tan Alley, der Market Square, Miniature World und Inner Harbor weitere Sehenswürdigkeiten in und um die Downtown herum. Wichtige Veranstaltungen in Downtown sind das Victoria Film Festival, das Rifflandia Music Festival, das Victoria Ska Fest und das Symphony Splash. Es ist also einiges los in der Hauptstadt BC’s.

Abkhazi Garden

Peggy & Nicholas, die Gründer und Gestalter des Abkhazi Garden. Foto Philippa Proudfoot/The Land Conservancy of BC
Peggy & Nicholas, die Gründer und Gestalter des Abkhazi Garden. Foto Philippa Proudfoot/The Land Conservancy of BC

WOW-Effekt Abchasien. Eine Liebesgeschichte schuf ein wunderschönes Haus und wunderschön Gärten, der Abkhazi Garden. Im Jahr 1946 heirateten die 1945 aus Shanghai nach Kanada geflohene Marjorie (Peggy) Pemberton-Carter und der bereits im Jahr 1919 nach Kanada geflohene abchasischen Exil-Prinz Nicholas Abkhazi aus Tiflis und ließen sich in Victoria nieder. Ab diesem Jahr widmete sich das Paar über 40 Jahre gemeinsam ihrem Grundstück und gestalteten einen wunderschönen, einzigartigen Garten mit Felsen, Bäumen wie Garry-Eichen, japanische Ahorne und Sträucher und Stauden wie Rhododendren. Eine der Sehenswürdigkeiten der Liebe.

Blick auf den wunderschönen Abkhazi Garden. Foto Dennis Robinson/The Land Conservancy of BC
Blick auf den wunderschönen Abkhazi Garden. Foto Dennis Robinson/The Land Conservancy of BC

Ein Kleinod, das viele Besucher in Victoria begeistern und erstaunen lässt. Allerdings war das Paradies nach dem Tod des Paares 1987 und 1994 bedroht, es sollte eine Siedlung anstelle des Gartens entstehen. Dauerhaft verhindert wurde dies durch den Aufkauf durch die Land Conservancy of British Columbia im Jahr 2000. Im Abkhazi Garden lädt das Teehaus zum Verweilen und Feiern ein. Wie wär’s mit Heiraten im Teahouse at Abkhazi Garden?

Wow Sehenswürdigkeit – Die St. Andrew’s Cathedral

WOW-Effekt Gotteshaus. Die markante St, Andrew’s Cathedral ist eine römisch-katholische Kathedrale, die im hochviktorianischen gotischen Stil erbaut wurde. Die Bauzeit der von Maurice Perrault und Albert Mesnard erbauten St. Andrew’s Cathedral dauerte von 1890 bis 1892. Im Jahr 1990 wurde die Kathedrale zur St. Andrew’s Roman Catholic Cathedral National Historic Site of Canada erklärt. Die Kathedrale beeindruckt mit Glasmalereien und dem wunderschönen Innenraum. In der Krypta der St. Andrew’s Cathedral sind drei ehemalige Bischöfe Victorias begraben: Bischof Modeste Demers, der erste Bischof von Victoria, Charles John Seghers, der zweite und vierte Bischof, er wurde in während seiner Missionsarbeit in Alaska ermordet und Rt. Rev. John J. Jonckau, ein ehemaliger Generalvikar der Diözese Victoria, der als Bischof ernannt wurde, aber vor der Weihe starb.

Inner Harbour

Ein Blick auf den Inner Harbour in Victoria, der Hauptstadt British Columbias. Foto Destination Greater Victoria
Ein Blick auf den Inner Harbour in Victoria, der Hauptstadt British Columbias. Foto Destination Greater Victoria

WOW-Effekt Inner Harbour. Der Inner Harbour, ein Teil des Victoria Harbour, ist ein Paradies für Entertainment, Street Food, Shows und Musik. Einer der schönsten Häfen der Welt mit langer Geschichte, die schon mit der Nutzung durch die First Nations beginnt. Kleine Kreuzfahrtschiffe und Freizeitschiffe und Boote können nur wenige Schritte von historischen Straßen und unverwechselbarer Architektur anlegen.

Was für ein tolles Ensemble, das Fairmont Empress Hotel und der Inner Harbour in Victoria. Foto Destination Greater Victoria
Was für ein tolles Ensemble, das Fairmont Empress Hotel und der Inner Harbour in Victoria. Foto Destination Greater Victoria

Die Besucher erwarten insbesondere in den Sommermonaten kurzweilige Attraktionen, Festivals, Show und Musik. Sie erwarten Parks und Gärten, Kultur, Kunst und Geschichte, Nachtleben und Entertainment, Strände und Seen. Ebenso Cafés, Pubs, Bars, Restaurants, Brauereien, Cideries, Weinkellereien und Distillerien sowie den BC Ale Trail. Vom Inner Harbour aus starten Walbeobachtungstouren, Wasserflugzeuge, Wassertaxis und Fähren. Der Inner Harbour, unsere absolute Nummer eins der Sehenswürdigkeiten in Victoria.


Aktivitäten und Touren, die man in Victoria unternehmen kann

image_pdfPDF
Alfred Pradel

Alfred Pradel

Alfred Pradel (apr), arbeitet seit vielen Jahren als Freier Journalist für Tageszeitungen, Magazine und andere Publikationen. Seit vielen Jahren ist er Kanada eng und freundschaftlich durch viele persönliche Kontakte verbunden. Im Rahmen der Partnerschaft zwischen Baden-Württemberg und Ontario setzte er den ersten Interkulturellen Austausch von Sportlern um.
Alfred Pradel betrachtet auf Faszination Kanada den Tourismus, den Lifestyle im zweitgrößten Land der Erde, aber auch wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Themen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung

Abonniere kostenlos unseren wöchentlichen Rückblick per Email!

Wir versenden immer Samstags eine Übersicht der neuen Artikel der vergangenen Woche.

Name *

Email *

Werbung

Folge uns

"Don't be shy, get in touch."
Wir lieben es, interessante Menschen kennenzulernen und neue Freunde zu gewinnen!