Faszination Kanada

Vor 100 Jahren wurde Winnie der Bär „getauft“

Vor 100 Jahren wurde Winnie der Bär „getauft“
Vor 100 Jahren wurde Winnie der Bär „getauft“

Als Leutnant Harry Colebourn 1914 mit seinem Regiment auf dem Weg nach Europa war, kaufte er in Ontario einem Mann ein verwaistes Bärenkind ab. Er gab dem Schwarzbär den Namen „Winnie“ zur Erinnerung an seine Heimatstadt Winnipeg. Winnie wurde das Maskottchen der Truppe. Vor seinem Kriegseinsatz auf dem europäischen Festland brachte er Winnie in den Londoner Zoo.

Der Journalist A.A. Milne wurde durch die Zoobesuche mit seinem Sohn Christopher inspiriert, ihm Geschichten über einen Jungen, einen Bären und dessen Freunde zu erzählen, die dann später als „Winnie-the-Pooh“-Bücher verlegt wurden.

 

Vor 100 Jahren wurde Winnie der Bär „getauft“
Bitte bewerte diesen Artikel!

Christine Walter

Christine ist u.a. Chefredakteurin des seit 2010 erscheinenden Magazins 360° Kanada und damit – zumindest gedanklich – immer wieder im zweitgrößten Land der Erde unterwegs. Mit ihrem Magazin liefert sie alle drei Monate eine Rundum-Perspektive von Kanada. Der Schwerpunkt liegt auf Reiseberichten und Städteinfos, Berichte über Wanderungen und andere Outdoor-Aktivitäten sowie die Vorstellung attraktiver Unterkunftsmöglichkeiten runden den Reiseteil ab. Auswanderer berichten, was sie bewogen hat, ihre Zelte abzubrechen und ein neues Leben in Kanada zu beginnen. Aber nicht nur Urlaub und Auswandern stehen im Vordergrund – 360° Kanada zeigt noch mehr Perspektiven von Kanada. Kultur und Lifestyle werden ebenso regelmäßig thematisiert wie die Geschichte und die wirtschaftliche Entwicklung. Abgerundet wird das redaktionelle Spektrum durch die Berichterstattung über aktuelle Ereignisse. 360° Kanada ist damit ein Muss für jeden Kanada-Fan!

http://www.360grad-kanada.de

Kommentar hinzufügen

Folge uns

"Don't be shy, get in touch."
Wir lieben es, interessante Menschen kennenzulernen und neue Freunde zu gewinnen!