Faszination Kanada

WOW: Die Top 9 Sehenswürdigkeiten in der Cowboystadt Calgary

Der Calgary Zoo

Die frechen und verspielten Lemuren sind die Stars im Calgary Zoo. Foto Calgary Zoo
Die frechen und verspielten Lemuren sind die Stars im Calgary Zoo. Foto Calgary Zoo

Nahezu 1000 Tiere aus 119 Tierarten beherbergt der Clagary Zoo, der zu einem Teil in Bridgeland sowie zum großen Teil auf St. George’s Island im Bow River beheimatet ist. Der Calgary Zoo gehört zu den großen Attraktionen der Stadt, sowohl für Touristen als auch für die Bewohner der Stadt und des Umlandes. An die 97.000 Jahresdauerkarten werden jedes Jahr ausgegeben, eine Zahl, die für sich spricht. Neben diversen Landschaften der Erde, zu denen auch die kanadische Wildnis gehört, umfasst der Zoo auch einen Prähistorischen Park, in dem längst ausgestorbene Tiere vorgestellt werden. Der Calgary Zoo, der ganzjährig geöffnet ist, gilt als einer der besten Zoos weltweit. Die Arbeit der Biologen im Zoo zum Erhalt und Schutz der teilweise fragilen Tierwelt in freier Natur wird international anerkannt.

Publikumslieblinge mit viel Pflegebedarf, die Großen Pandas. Foto Calgary Zoo
Publikumslieblinge mit viel Pflegebedarf, die Großen Pandas. Foto Calgary Zoo

Das Glenbow Museum

Die Geschichte Westkanadas, Albertas und Calgary auf 8600 Quadratmetern und mit über eine Million Exponaten anschaulich erleben, das geht im Glenbow Museum. In verschiedenen Abteilungen kann man die Kulturgeschichte der First Nation ebenso erleben wie die der Siedler Albertas ab dem Jahr 1800. Allein zu den Siedlern stehen 100.000 Exponate zur Verfügung. Für die First Nations Albertas und anderen Orten in Kanada steht eine gesonderte Abteilung. Weitere Sammlungen dokumentieren Afrika, Mineralogie, für Alberta wichtige Persönlichkeiten, eine Kunstsammlung mit 28.000 Kunstwerken sowie eine Bibliothek mit mehr als 100.000 Medien. Das im Museum untergebrachte Glenbow Archiv ist das größte seiner Art in Kanada, das nicht von einer Provinz- oder der Bundesregierung geschaffen wurde. Mehr als eine Million Fotografien, hunderte Stunden Filmaterial und mehr als 1500 Stunden Tonaufnahmen beherbergt das Archiv im Glenbow Museum.

Das National Music Centre im Studio Bell

Das architektonisch gelungene Gebäude des Studio Bell in Calgary. Foto Bitterminn Photography

Ein Paradies für Musikliebhaber und Musiker ist das National Music Centre im Studio Bell. Seit 2016 sind die Studios und die historische Musikinstrumentesammlung in einem neuen, 160.000 Quadratmeter großen Gebäude, eine architektonische Schönheit, untergebracht. Damit gibt es in Calgary eine besondere Heimat für die Musik, das National Music Centre ist mehr als ein Museum. Weit mehr als 2000 seltene Musikinstrumente, darunter Unikate, Artefakte und musikalische Geschichte sind hier beheimatet. Es gibt ein interaktives Bildungsprogramm, Live-Performance-Erlebnisse und spannende Ausstellungen. Das National Music Centre ist eine Drehscheibe für Musik, Innovationen und die Entdeckung der Musikkultur in Kanada. Darüber hinaus werden Talente gefördert und die Ausbildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen angeboten.

Eine weitere Besonderheit ist, dass sich das Studio Bell auf Land im Besitz der First Nations, der Blackfoot Confederacy (bestehend aus den Ureinwohnern Siksika, Piikani und Kainai), der Tsuut’ina First Nation und der Stoney Nakoda (einschließlich der Chiniki, Bearspaw und Wesley First Nations) befindet. Das Gebiet ist auch die Heimat der Métis Nation of Alberta, Region III. Durch die gemeinsame Verwaltung wird die Zusammenarbeit mit der indigenen Gemeinschaft und der Geist der Versöhnung gestärkt.

WOW: Die Top 9 Sehenswürdigkeiten in der Cowboystadt Calgary
5 (100%) 3 vote[s]

image_pdfPDF
Alfred Pradel

Alfred Pradel

Alfred Pradel (apr), arbeitet seit vielen Jahren als Freier Journalist für Tageszeitungen, Magazine und andere Publikationen. Seit vielen Jahren ist er Kanada eng und freundschaftlich durch viele persönliche Kontakte verbunden. Im Rahmen der Partnerschaft zwischen Baden-Württemberg und Ontario setzte er den ersten Interkulturellen Austausch von Sportlern um.
Alfred Pradel betrachtet auf Faszination Kanada den Tourismus, den Lifestyle im zweitgrößten Land der Erde, aber auch wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Themen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung

Abonniere kostenlos unseren wöchentlichen Rückblick per Email!

Wir versenden immer Samstags eine Übersicht der neuen Artikel der vergangenen Woche.

Name *

Email *

Werbung

Folge uns

"Don't be shy, get in touch."
Wir lieben es, interessante Menschen kennenzulernen und neue Freunde zu gewinnen!