Faszination Kanada

Wenn die Büffel verschwinden

Wenn die Büffel verschwinden
Wenn die Büffel verschwindenVon 

Von Kristin Oeing
Im Westen Kanadas liegt einer der ältesten Büffelsprungplätze Nordamerikas. Über 6000 Jahre lang lockten hier Blackfoot-Indianer die Herden in tödliche Fallen, heute führen sie Besucher über das Gelände.

Das Wasserloch hat die Büffel angelockt. Ihre schweren Hufen zerdrücken das trockene Steppengras. Der Anblick der massigen Tiere ist majestätisch, sie erinnern an Urtiere aus längst vergessenen Zeiten. Die Herde ist klein, gerade mal zehn Tiere grasen, wo einst Hunderttausende lebten. Ihr Lebensraum ist ein eingezäuntes Stück Land am Rande des Waterton National Park im kanadischen Bundesstaat Alberta. Touristen fahren in ihren Autos langsam an der Herde vorbei, die Fenster für das Erinnerungsfoto herunter gekurbelt. Im Hintergrund erheben sich wolkenverhangen die Rocky Mountains. Ein schönes Fotomotiv ist alles, was bleibt.Bis zu sechzig Millionen Büffel sollen die Großen Ebenen Nordamerikas einst bewohnt haben. Doch als die Europäer mit ihren Waffen und Pferden kamen, rotteten sie die Tiere in weniger als einhundert Jahre fast aus. Freilebende Büffel gibt es seit dem Ende des 19. Jahrhunderts nicht mehr, heute leben sie auf Zuchtfarmen oder in Nationalparks. Die große Ära der Büffel ist vorbei.

Etwa 120 Kilometer entfernt vom Nationalpark befindet sich einer der ältesten und größten Büffelsprungplätze Nordamerikas, der Head-Smashed-In Buffalo Jump. Seit 1981 zählt er zum UNESCO-Weltkulturerbe. Eine Ausstellung in einem siebenstöckigen Besucherzentrum erzählt die Geschichte des Ortes. Der eckige Sandsteinbau steht etwas verloren an einem Hügel, frisst sich in ihn hinein, fast so, als würde er sich in der Erde verstecken. Sturmböen pfeifen über den Vorplatz, die unendlichen Weiten der Prärie zu seinen Füßen. 1200 Kilometer nichts als trockene Steppe, Grasland, durchbrochen von Zäunen, Straßen und hölzernen Farmhäusern. Am Horizont stehen weiße Windräder. Sie laben sich an dem aufkommenden Sturm, drehen sich Stunde um Stunde schneller, während sich das Steppengras mit jeder Böe zu Boden neigt. Der Himmel ist blau, doch von Norden schiebt sich eine graue Wolkenfront über die Berge Richtung Ebene. Über dem Gebäude steigt der Hügel weiter an, bevor er an einer steinernen Kante abfällt. Ein Abhang. Steil. Zehn Meter tief. Einst eine tödliche Falle.

Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe 1/2014 des Magazins 360° Kanada.

Wenn die Büffel verschwinden
Bitte bewerte diesen Artikel!

Christine Walter

Christine ist u.a. Chefredakteurin des seit 2010 erscheinenden Magazins 360° Kanada und damit – zumindest gedanklich – immer wieder im zweitgrößten Land der Erde unterwegs. Mit ihrem Magazin liefert sie alle drei Monate eine Rundum-Perspektive von Kanada. Der Schwerpunkt liegt auf Reiseberichten und Städteinfos, Berichte über Wanderungen und andere Outdoor-Aktivitäten sowie die Vorstellung attraktiver Unterkunftsmöglichkeiten runden den Reiseteil ab. Auswanderer berichten, was sie bewogen hat, ihre Zelte abzubrechen und ein neues Leben in Kanada zu beginnen. Aber nicht nur Urlaub und Auswandern stehen im Vordergrund – 360° Kanada zeigt noch mehr Perspektiven von Kanada. Kultur und Lifestyle werden ebenso regelmäßig thematisiert wie die Geschichte und die wirtschaftliche Entwicklung. Abgerundet wird das redaktionelle Spektrum durch die Berichterstattung über aktuelle Ereignisse. 360° Kanada ist damit ein Muss für jeden Kanada-Fan!

http://www.360grad-kanada.de

Kommentar hinzufügen

Folge uns

"Don't be shy, get in touch."
Wir lieben es, interessante Menschen kennenzulernen und neue Freunde zu gewinnen!