Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Winnipeg

Winnipeg, Manitobas Hauptstadt

Winnipeg – eine faszinierende Stadt in der kanadischen Wildnis

Winnipeg ist die Hauptstadt und die wirtschaftliche Drehscheibe der Provinz Manitoba. Das im Südosten an die Prärie angrenzende Winnipeg zählt derzeit knapp 700.000 Einwohner und gilt als verkehrstechnisches Zentrum Zentralkanadas.

Auf Besucher anziehend wirkt der europäische Lebensstil, den viele Einwanderer mit in die Stadt brachten. Hieraus entsteht auch ein facettenreiches kulturelles Angebot aus Kunstausstellungen, Musik- und Theatervorführungen.

Einen besonderen architektonischen Reiz besitzt das historische „Exchange District“ mit seinen alten Lagerhäusern und den Börsen des Getreidehandels. Neben zahlreichen Kunstgalerien, Darbietungen verschiedener Musikrichtungen, laden zahlreiche gute Restaurants zum Verweilen ein.

Winnipeg ist eine Stadt mit vielen Sonnenstunden, zahlreichen Festivals und einem der kältesten Großstadtwinter. Für Besucher ist es lohnenswert, auf ihrer Reise durch Nordamerika, im vielseitigen Winnipeg einen Zwischenstopp einzulegen.

Winnipegs Sehenswürdigkeiten

Besucherfreundlich angeordnete Highlights

Die Sehenswürdigkeiten von Winnipeg sind problemlos zu Fuß zu besichtigen. Die Stadterkundung kann auch vom Wasser aus, mit einer Fahrt auf dem „Splash Dash Water Bus“ erfolgen. Bereits in der Nähe des Bahnhofs befinden sich auch die ersten Hotels. In der Winnipeg Art Gallery können die Besucher die weltweit umfangreichste Sammlung der Inuit Kunst besichtigen und sich im Restaurant des Dachgartens erquicken. Das Manitoba Museum Man and Nature bringt über die verschiedenen Exponate die Geschichte der Provinz Manitoba näher und liegt im Exchange District, dem kulturellen Mittelpunkt der „Präriestadt.“

Das eigentliche Herz dieses historischen Viertels ist der „Old Market Square,“ heute ein Obst-, Gemüse- und Flohmarkt, der im Jahr 1882 in der Blütezeit der Stadt entstand. Im „Old Market Square“ treffen der Red River auf den Assiniboine River. Hier liegt die Unterhaltungsmeile „The Forks“ mit ihren sehenswerten restaurierten Lagerhallen mit zeitgemäßer Nutzung (Restaurants, Jazzlokale).

Kultur und Vielfalt – der Charme Winnipegs

Ein schönes Beispiel architektonischen Könnens ist das „Electric Railway Chambers Building,“ das harmonisch Elemente der italienischen Renaissance, eine beeindruckende Fassade aus Terrakotta sowie Motive des beginnenden 20. Jahrhunderts vereint. In der Nacht wird das Gebäude von ca. 6000 Lampen angestrahlt.

Die „Winnipeg Grain Exchange“ ist eines der ersten großen kanadischen Bürogebäude. 1908 errichtet, war das zehnstöckige Gebäude lange Zeit das größte Bürogebäude Kanadas. 

Das Royal Winnipeg Ballet besitzt Weltklasse-Niveau.

Die von weitem erkennbare Silberkuppel gehört zum Collège vniversitaire de Saint Boniface im Vorort St. Boniface. Ursprünglich von Jesuiten gegründet, ist diese Bildungseinrichtung eine der beiden großen, öffentlichen Universitäten von Manitoba. Das studentische Flair trägt neben dem Geschäftsleben wesentlich zur Lebendigkeit von Winnipeg bei.

Geschichte und Entwicklung

Der Name der Stadt Winnipeg hat seinen Ursprung im Wort „Win-nipi“ der Cree-Indianer, was „trübes Wasser“ bedeutet. Ein europäischer Forscher namens Pierre Gaultier gründete im Jahr 1738 die Siedlung Fort Rouge. Verstärkt wurde diese Red-River-Kolonie durch verarmte Landpächter aus Schottland, die durch Lord Selkirk nach Manitoba kamen. Der Anreiz, sich dort niederzulassen, waren die fruchtbaren Acker- und Weideflächen. Im Jahr 1870 wurde diese Kolonie über den Manitoba-Act Bestandteil des Dominion of Canada.

Winnipeg war ursprünglich einer der vielen Posten des Pelzhandels. Die Métis (Mestizen) sind Nachfahren der europäischen Pelzhändler. Noch heute zeigt sich der unterschiedliche Wohlstand in den Stadtvierteln. Im Süden, am Assiniboine River, liegt auch heute noch das wohlhabendere Viertel. Im Norden befindet sich das als „Shanty Town“ bezeichnete ärmliche und zum Teil unsichere Viertel. Mit den kostenlosen „Spirit Bussen“ kann man auf vier Routen bequem die Stadt in Augenschein nehmen.

Anreise und Klima

Der internationale James Armstrong Richardson Flughafen (YWG) ist von Deutschland nur mit einem Zwischenstopp in Toronto zu erreichen. Winnipeg steht unter dem Einfluss des Kontinentalklimas, das kurze, ziemlich warme Sommer (bis zu plus 26 Grad Celsius) und eisig kalte Winter (bis zu minus 22 Grad Celsius) mit sich bringt. Schnee liegt oft von November bis April.

Winnipeg ist, nach Aussage vieler Besucher, eine wunderschöne Stadt und außerdem das Tor zu einer wilden Naturlandschaft.

Seite teilen
 
Werden Sie Gastautor! Teilen Sie Ihre Tipps, Reise- und Erfahrungsberichte mit anderen Kanadafans.