Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Ottawa

Ottawa

Ottawa, Hauptstadt Kanadas, Flair der alten neuen Welt

Ottawa, die Bundeshauptstadt und Sitz der Regierung von Ontario, ist eine geglückte Symbiose aus dem Flair der Alten Welt und dem geschäftlichen Schwung der Neuen Welt. Den faszinierenden Kontrast unterstreicht die Architektur mit Glasfassaden der Hochhäuser zu den ursprünglichen Steinhäusern des 19. Jahrhunderts. Da die Keimzelle von Ottawa ein kleiner Holzfäller Ort war, musste sich Ottawa die Bezeichnung „Westminster of the Wilderness“ gefallen lassen. Heute trägt die Kombination von hochwertiger Kunst und Kultur, sowie die Stadt umgebende, unberührte Natur viel zum besonderen Charme von Ottawa bei.

Der ehemals provinzielle Charakter von Ottawa, mit seinen ca. 812.000 Einwohnern, wurde längst von den zahlreichen kulturellen Einflüssen überlagert. Was die Besucher jedoch immer noch schätzen, ist der liebenswerte Charakter von Ottawa, der oft noch nostalgisch geprägt ist.

Ottawa ist auch eine Stadt, die zu feiern weiß. Daher besitzt sie zu Recht die Bezeichnung „City of Festivals.“ Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten von Ottawa gehören das Nationalmuseum und zahlreiche Kunstgalerien.

Mit dem Beginn der Bautätigkeiten zum Rideau Canal entwickelte sich das Dorf zum rasch wachsenden Bytown, dessen Name auf den Colonel John By zurückgeht, der die Verantwortung für den Kanalbau trug. Nach dem Kanalbau beförderte das Holz die wirtschaftliche Entwicklung. Die offizielle Bezeichnung Ottawa geht auf die früher dort ansässigen Outaouac-Indianer zurück.

Im Jahr 1857 ernannte Queen Victoria den Ort Ottawa zur Bundeshauptstadt. Zu dieser Entscheidung trug wesentlich bei, dass Ottawa eine ausreichende Entfernung zu den Kanonen der USA hatte. Heute ist das Bestreben von Ottawa dem Auseinanderdriften der Provinzen entgegenzuwirken. Kunst und Kultur sollen bei der Vermittlung einer kanadischen Identität unterstützend wirken.

Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

Die neugotischen Parliament Buildings auf dem Felsen sind ein markanter Ausgangspunkt für eine Entdeckungstour durch die Stadt. Ein optisches Highlight ist die Parlamentsbibliothek durch deren Fenster das Licht auf besondere Weise einfällt und eine besondere Atmosphäre zaubert.

Die Wachablösung lässt Ottawa „very British“ wirken. Vom Rockcliffe Parkway, am Rand des Diplomatenviertel Rockliff, lässt sich ein Blick auf Botschaften und Ministerien sowie die Villen und Parkanlagen der Regierungsvertreter verschiedener Nationen werfen.

Die National Gallery of Canada ist dank ihres Architekten Moshe Safdie nicht kompakt sondern wirkt mit den vielen Glaselementen eher leicht. Dieses auch architektonische interessante Gebäude, mit einem lichten Innenhof und Springbrunnen, zeigt die Werke kanadischer Künstler. Ottawa besitzt als Regierungsstadt die entsprechende finanzielle Ausstattung für eine Vielzahl von sehenswerten Museen. Die kleine Unterstadt von Ottawa ist eher beschaulich, fern jeglicher Großstadthektik.

Nach einem ausgiebigen Stadtrundgang mit vielen Eindrücken können sich die Besucher Ottawas in den schönen Stadtparks erholen. Auch den Ottawa River säumen Grünanlagen. Der Rideau Kanal bietet im Mai mit seiner farbenfrohen Tulpenlandschaft einen Augenschmaus. Die Tulpen gehen auf die Tatsache zurück, dass Kanada die holländische Königin und einige ihren Bürgern im zweiten Weltkrieg schützend aufnahm.

Kultur & Nightlife

Kultur & Nightlife

Der Parliament Hill bietet nicht nur das Schauspiel der Wachablösung sondern auch eine kostenlose nächtliche „Sound and Light Show“ zur Geschichte Kanadas, die dem Besucher sehr lebendig dargeboten wird. Eine sehenswerte Ausstellung der Werke von kanadischen und internationalen Fotografen zeigt das Canadian Museum of Contemporary Photography am Rideau Canal.

Wer erfahren möchte, was in Ottawa „angesagt“ ist, nimmt das Heft „Where Ottawa“ oder das „Ottawa Magazine“ zur Hand. Zur Freude aller Nachtschwärmer wurde in Ottawa die Sperrstunde auf zwei Uhr in der Nacht ausgedehnt. Seiner Spielleidenschaft kann der Besucher in Casino de Hull frönen.

Einige Cafés und Pubs in Ottawa bieten Live Musik. Neben zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten besitzt auch Ottawa zwei Szene-Viertel: „The Glebe“ und westlich des Stadtzentrums ein Viertel mit italienischem Flair, eine Art „Little Italy“. Eine schöne Ergänzung zur Tour durch die Stadt bieten die Ausflugsboote auf dem Ottawa River, der unterhalb des Parliament Hills entlang fließt.

Noch ein wenig von der früheren Nostalgie der Bytown-Zeit ist auf dem By Ward Market zu erhaschen. Dieser Altstadtmarkt von Ottawa ist mit Blumen- und Gemüseständen bestückt. Zusätzlich bieten sich den Besuchern auch schöne Boutiquen und einladende Restaurants. Für die nächtliche Unterhaltung sorgen die Pubs und Jazz Cafés.

Der zugefrorene Rideau Canal wird im Winter monatelang zum Eislaufparadies zum „World’s Longest Skating Rink.“ In den schnee- und eisfreien Monaten werden die Uferstraßen auf beiden Seiten des Kanals am Sonntag für den Verkehr gesperrt und extra für Jogger und Biker freigegeben.

ÖPNV

ÖPNV

Öffentlicher Personennahverkehr

Mit dem (Miet-)Auto erreicht man das Zentrum von Ottawa problemlos in ein paar Minuten über den Airport Parkway und den sich anschließenden Highway 417. Am Flughafen Ottawa International Airport stehen vor der Ankunftshalle zahlreiche Taxis zur Verfügung. Es gibt auch einen Minibus-Shuttle zu bekannten Hotels in Ottawa.

Der öffentliche Nahverkehr, vom Flughafen in die Innenstadt von Ottawa gewährleistet die OC Transpo (stadteigener Verkehrsbetrieb) mit ihren Schnellbussen. Die Haltestelle befindet sich neben den Shuttle-Bussen.

Gegenüber dem Terminalgebäude befindet sich das Parkhaus. Es gibt dort jedoch kein kostenloses Kurzparken, aber die Höhe des Parkhauses erlaubt auch das Parken von Wohnmobilen. Die Offices der Leihwagenfirmen befinden sich im Erdgeschoss des Parkhauses.

Flughafen

Flughafen

Der Ottawa International Airport (französische Bezeichnung: Aéroport international Macdonald-Cartier d’Ottawa (IATA-Code: YOW) liegt 12 km südlich von Ottawa in der Provinz Ontario. Namensgeber dieses Flughafens waren die beiden Premierminister Sir John A. Macdonald und Sir George-Étienne Cartier, die die Vereinigung der kanadischen Ost- und Westprovinzen initiierten.

Eröffnung

1960

Koordinaten

45°19'21" N
75°40'9" W
114 m ü. NN

Betreiber

Ottawa Macdonald-Cartier International Airport Authority

Terminals

Start- und Landebahnen

3

Passagiere

4.339.225 Mio. (2008)

Luftfracht

Flugbewegungen

172.000 (2009)

Die Bedeutung des Flughafens reicht nicht an die der internationalen Flughäfen in Montréal und Toronto heran, aber er ist eine wichtige Drehscheibe des Business- und Reiseverkehrs (Anschlussflieger, Geschäftsleute, Touristen). Sein Schwerpunkt sind eher Flüge innerhalb Kanadas und zu den nordamerikanischen Staaten. Die Start- und Landebahnen besitzen auch eine geringere Länge. Dafür gibt es eine zusätzliche Start- und Landebahn für Kleinflugzeuge (Privatflugzeuge).

Vorläufer des heutigen Flughafens war eine Flugschule, die in den 1920er Jahren mit einem immer lebhafterem Fluginteresse konfrontiert wurde. Die kanadische Regierung sorgte für ein größeres Fluggelände sowie längere Start- und Landebahnen. Heute wird der Flugverkehr über ein großes neuerbautes Terminal abgewickelt, von dem die Gates abzweigen. Der Service des Ottawa international Airport entspricht dem Standard von Großflughäfen (EC-Automaten, etc.)

Seite teilen
 
Werden Sie Gastautor! Teilen Sie Ihre Tipps, Reise- und Erfahrungsberichte mit anderen Kanadafans.