Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Yukon – Larger Than Life

Die kalte Wildnis des nordamerikanischen Kontinents

Im Nordwesten Kanadas, an der Grenze zu Alaska, liegt eine der ursprünglichsten Provinzen des Landes: der Yukon.  

Mit etwa 30.000 Einwohnern auf einer Fläche von 482.000 Quadratkilometern ist der Yukon fast menschenleer. Rund dreiviertel der Bewohner leben in der Hauptstadt Whitehorse, der Rest in der ehemaligen Hauptstadt Dawson City

Einzigartige Natur

Das Yukon Territory mit seinem Klima von bis zu unglaublichen -60° C und den bildschönen blauen Flüssen und Seen ist ein Paradebeispiel für die Subarktis. Während sich im Süden weite boreale Nadelwälder erstrecken, können in der arktischen Tundra zahlreiche Karibus, eine Unterart der Rentiere, erblickt werden.

Doch auch Bisons, Wapitis, Grizzlybären und Kojoten treiben in der endlosen Wildnis ihr Unwesen – zudem ist es nicht ungewöhnlich, mitten in der Stadt nachts den Ruf der Wölfe zu hören.

Im Südwesten des Yukon Territory, in der Elias-Bergkette, liegt der höchste Berg Kanadas: der Mount Logan. Benannt nach dem Geologen Sir Edmond Logan, ragt sein Hauptgipfel 5.959 Meter in die Höhe.

Der Mount Logan gehört damit zu den so genannten Seven Seconds Summits, also die zweithöchsten Berge der jeweiligen Kontinente. Interessanterweise gelten diese als schwieriger zu besteigen als die Seven Summits, also die höchsten Berge der Kontinente wie beispielsweise der Mount Everest in Asien oder der Mont Blanc in Europa.

Die Aurora Borealis ist fast im ganzen Territorium zu sehen. Dieses faszinierende Lichtspiel entsteht durch die Anregung von Luftmolekülen durch elektrische geladene Teilchen, welche zu einem rot, grün und purpur fluoreszierenden Spektakel führen. Ein Geheimtipp sind die Führungen, welche in der Stadt Whitehorse starten und den interessierten Teilnehmer auf eine spannende Reise durch die polare Astrophysik mitnehm

Vom Goldrausch zum Touristenmagnet

Nach dem Fund von Gold im 19. Jahrhundert begann eine Welle der Einwanderung am Klondike River, welche jedoch auf Grund der harten Witterung und der unwegsamen Natur schnell zum Erliegen kam. 

Geblieben aus dieser Zeit ist der Yukon Quest, welches als das härteste Schlittenhundrennen der Welt gilt. Alljährlich treten die besten „Musher“ genannten Hundeführer gegeneinander an, um die Strecke von Whithorse nach Fairbanks so schnell wie möglich zu bewältigen.

Doch nicht nur das Rennen lockt zahlreiche Besucher an, auch das Yukon International Storytelling Festival, welches die Legenden und Geschichten der First Nations wiedergibt und die atemberaubende Natur am Yukon River machen aus der Provinz ein wunderbares Reiseziel für Jung und Alt.

Seite teilen
 
Werden Sie Gastautor! Teilen Sie Ihre Tipps, Reise- und Erfahrungsberichte mit anderen Kanadafans.